Ein bisschen Bergluft schnuppern...

Grau und wolkenverhangen zeigte sich der Himmel am heutigen Montagmorgen. "Luxusprobleme", stellten wir mit Blick auf den deutschen Wetterbericht mit angedrohten Schneeschauern fest und freuten uns bereits zum Frühstück über die ersten Wolkenlücken. Als heutiges Tagesgruppenziel war die Befahrung des Puig de Randa ausgegeben. Dort alle hinauf, und anschließend jeder wie er mag, so konnte man den Plan in etwa umreißen. Unsere Gruppe wird seit heute verstärkt durch Julian, auch einer unserer Mitfahrer der ersten Stunde. Als Ausfall hatten wir leider eine unserer Damen zu verzeichnen, die auf Grund gestrigen U(n/m)falls und Erkältung heute das Bett hüten musste. So starteten wir also wieder zu zehnt und rollten mit den ersten Sonnenstrahlen 15km locker in Richtung Randa. Über die alte Randastraße, etwas steiler, dafür aber null Auto- und kaum Radverkehr, ging es dann aufwärts. Sportlich ambitioniert, sich duellierend (sich davor drückend), plaudernd oder kämpfend. Letztlich erreichten immerhin neun von zehn Teilnehmern den Gipfel, eine akzeptable Quote wie wir finden ;-)

Auf dem Gipfel wurden wir von einer Gruppe deutscher Senioren bestaunt, die sich schwerlich vorstellen konnten, dass man a) diesen Berg mit dem Rad bezwingen kann und b) dabei auch noch Spaß hat. Sei es drum, die folgende Abfahrt auf der frisch asphaltierten Straße hinab in den Ort Randa und weiter in Richtung Montuiri entschädigte für den Aufstiegsschweiß und trieb den Schnitt wieder nach oben. Djammy verabschiedete sich an dieser Stelle in Richtung Campos und läutete damit seinen Ruhetag ein. Über Porreres und Vilafranca  de Bonany ging es weiter in Richtung Petra, dem geplanten Ort für unsere Mittagspause. Um uns den nötigen Appetit zu holen, fuhren acht von uns noch auf den Puig de Bon Any, kurz die Aussicht genossen und dann ab an den Mittagstisch. Der Marktplatz in Petra, die Anlaufstelle für geschätzt die Hälfte aller hungrigen Radfahrer auf der Insel, war gewohnt gut besucht. Es fand sich aber ein Plätzchen, und das Speisen hätte beginnen können. Hätte können, denn nicht alle waren zufrieden mit dem Angelieferten. Es wurde leise murmelnd mit schlechten Bewertungen gedroht...es half alles nichts. Die Portionen blieben klein und zum Teil auch wenig lecker. Nun ja, Kuchen geht ja bekanntlich immer und so wurde dann noch fleißig nachgeordert bis sich ein Sättigunggefühl einstellte.

Nach der Pause trennten sich die Wege: Dennis und Thommy direkt zurück, Britt und Rito direkt in den Radladen nach Felanitx und dann von dort zurück und die restlichen sechs hängten noch eine 55er Runde dran. Dabei fuhren wir auch wieder durchs traumhafte, von uns so getaufte, Gemüsetal und trafen zur Freude aller (besonders der beiden auf dem Foto) unseren alten, lautstarken Bekannten aus dem letzten Jahr wieder, der uns auch gleich standesgemäß begrüßte. Ganz sicher hat er uns auch wieder erkannt. Anschließend gab es noch ein bisschen Geackere gegen den Wind, aber dafür war nun immerhin die Sonne wieder voll dabei. Über Manacor und Felanitx ging es auf kleinen Wegen zurück in Richtung Campos. Überpünktlich und hungrig saßen wir dann im Hof unseres Hotels am Tisch und ließen uns die Paella in zwei Varianten schmecken. Micha und Julia holten derweil noch Susi vom Flughafen ab, so dass wir morgen in voller Stärke von 13 Teilnehmern auf den Straßen von Mallorca unterwegs sind. BIKEFORSMA

https://www.strava.com/activities/556496147

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Petra Rychert (Dienstag, 26 April 2016 22:21)

    Na, da seid ihr ja ... ich hatte schon im alten Blog geschaut, ob es weitergeht... Die Fotos sehen ja schon mal vielversprechend aus! Hier schneit es !!!! Viel Spaß und eine gute Woche!