Ruhetag. Oder: Was jeder eben so darunter versteht

 

Heute sollte nach all der sportlichen Betätigung der letzten Tage die Erholung im Vordergrund stehen. Was genau jeder Einzelne unter "Erholung" versteht war dann allerdings doch recht unterschiedlich. Da sich der Himmel am frühen Morgen grau und wolkenverhangen zeigte, wurde der geplante Strandtag kurzfristig abgesagt.

Dennis, Thommy, Susi und Laura entschieden sich dafür nach Palma zu fahren. Nach Schwierigkeiten die örtliche Bushaltestelle zu lokalisieren hielten die Damen kurzerhand den Daumen raus und da ist so ein mallorquinischer Busfahrer dann offensichtlich ganz Kavalier der alten Schule... In Palma angelangt pendelte man zwischen Cappuchino, McDonalds, Burger King und einer weiteren Lokalität unbekannten Namens um die geleerten Kohlenhydratspeicher wieder aufzufüllen. Um die Kultur nicht zu kurz kommen zu lassen besuchte man die Kathedrale von Palma und besichtigte sie. Immerhin von außen. Trotz dem ganzen Gerenne von Kohlenhydrat zu Kohlenhydrat und diversen Treppen in Palma, hat der Teil der Gruppe den Ruhetag wohl am ehesten für die Ruhe genutzt, Note 1+. Micha und Julia nutzten die Zeit zum Shoppen sowie für eine Trainingseinheit Laufen. Dafür die Note 2.

Chris, Doro und Julian zog es aufs Rad, allerdings ließen sie es ruhig angehen. Was aber zum Teil auch am Navigationsgerät lag. Unterwegs in Richtung Südküste besuchten sie die Cala Lombards und die Cala Santanyi, zu Fuß und per Rad, mit Weg und auch ohne. Wer Trage- und Schiebepassagen toll findet und/oder Lust auf Lauftraining hat, findet den Track hier: https://www.strava.com/activities/290402158 Gerade noch so 2-. Ebenso wie Siggi, der sich heut allein in den Süden wagte und ein wenig die Küste abradelte. Mir fällt es ja meist ohnehin schwer die Füße still zu halten, und die Tatsache zusammen mit meinem Rad auf DER Insel zu sein, machts eher noch schlimmer. So zog es mich heut zum austoben in die Berge, hoch zum Kloster Lluc, Sa Calobra, Puig und Soller standen auf dem Programm. Selbstkritisch gibts dafür ne glatte sechs (wer schauen möchte wie ein Ruhetag nicht aussieht: https://www.strava.com/activities/290492363)

 Am morgigen Donnerstag werden wir dann das Highlight der dritten Muskeln-für-Muskeln Rennradwoche ansteuern: Es geht zum Cap Formentor. Wollen wir doch mal schauen ob die neu gemachte Straße dort wirklich so toll ist wie alle erzählen. Morgen gibts dann die Antwort auf diese weltbewegende Frage, bis dahin Gute Nacht aus Campos und nicht vergessen: Bike for SMA!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0